Sie sind hier: Startseite > Urlaubsideen > Radfahren in Lingen und Umgebung > Radsternfahrten im Emsland und der Grafschaft
pfeil2

Radsternfahrten im Emsland und der Grafschaft

Auf den Spuren der Kivelinge

Radsternfahrt

Vor 650 Jahren retteten die Kivelinge, junge Bürgersöhne, Lingen vor feindlicher Eroberung. Fast ebenso abenteuerlich, aber vollkommen friedlich, sind die nach Kivelingssektionen benannten Radsternfahrten. Auf neun ausgewählten Routen geht es von Lingen aus in die grüne Umgebung. Ob Norden, Süden, Osten oder Westen – Radfahrer erkunden abwechslungsreiche Naturlandschaften, faszinierende Geschichte(n) und kulinarische Besonderheiten. Am Ende führen die Touren immer zurück nach Lingen, wo schon Kultur, Shopping und Erholung warten. 
 

Tour 1: Spinola-Route – Impressionen zwischen historischer Mühle und modernster Technologie (38 km)   
Knotenpunktabfolge: 01-54-96-23-08-33-99-05-78-92-28-40-16-30-60-41-49-53-86-69-93-42-56-85-52-62-72-05-88-96-54-01

Es ist die südliche Richtung dieser Tour, die ihr den Namen verleiht. Denn Ambrosio Spinola war Südländer - Italiener und Feldherr der spanischen Armee.  Er eroberte 1605 Lingen von den Oraniern.  

Erstes Etappenziel ist Baccum, ein kleiner Ort, der schon von Weitem zu erkennen ist. Grund sind die sich gegenüberstehenden Kirchen – die katholische St. Antonius Kirche und das evangelisch-reformierte Gotteshaus. Die „Ökumenische Mitte“ dazwischen ist Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen. Das Heimathaus, die Mühle und ein Lehrpfad erzählen die Geschichte des 1.700 Seelendorfes. Historische Ursprünge bis ins 13. Jahrhundert hat auch die liebevoll gepflegte Mühle im nächsten Ort Bramsche, die mit ihrer Scheune als Heimathaus dient.  

Vorbei an der beeindruckenden Schleuse in Gleesen führt die Route weiter zum Erholungsgebiet Hanekenfähr, Knotenpunkt von Dortmund-Ems-Kanal, Ems und Ems-Vechte Kanal. Direkt daneben legen Fahrgastschiffe zu Ausflugsfahrten ab. Über Schepsdorf geht es zurück nach Lingen – wählen Sie zwischen Museen, Theater- und Konzertprogramm oder bummeln Sie einfach durch die Stadt. 

Tour 2: Spökenkieker-Route – Von der Stadt bis an den Strand (54 km)     
Knotenpunktabfolge: 01-54-96-88-40-12-44-63-24-56-42-93-69-86-70-03-31-61-43-48-90-75-46-16-54-81-29-13-08-67-97-26-78-05-99-33-08-77-54-01

Von Lingen aus in Richtung Süden führt der erste Abschnitt dieser „Zwei-Gesichter-Tour“ wassernah über Hanekenfähr zur Gleesener Schleuse. Beindruckend ist schon der erste Halt an der Kreuzung der drei Wasserläufe – Ems, Dortmund-Ems-Kanal und Ems-Vechte-Kanal.  Hier ist ein Kleinod für Erholungssuchende entstanden. Hübsche Einkehrmöglichkeiten wie Ems-Island oder der Gasthof Grüner Jäger haben gleichzeitig wunderschöne Aussichten auf emsländische Wasserwege. Der Anblick der Gleesener Schleuse ist ebenfalls imposant mit seiner Fallhöhe von über 6 Metern. Über Hesselte geht es zum Etappenziel Blauer See mit seinem kleinen Sandstrand inmitten einer idyllischen Waldlandschaft. Das Brauhaus in Lünne ist über die Grenzen des Emslandes bekannt – ein Stopp mit Verköstigung des handwerklich gebrauten Braunbieres lohnt sich! Weiter über Messingen gelangen Radler nach Thuine, auch bekannt durch sein gleichnamiges Franziskanerinnenkloster. Die St. Georgskapelle, die Christus-König-Kirche und ein kleines Missionsmuseum dokumentieren die Ordensgeschichte.

Tour 3: Lütje Fente – Route – Durch die Emsauen zur Else (65 km)   
Knotenpunktabfolge:  01-54-96-23-46-42-93-69-86-70-25-87-64-71-49-39-50-02-07-96-45-38-79-54-76-60-31-28-13-90-09-96-34-17-57-12-14-85-56-24-63-44-12-40-88-96-54-01

Der Name „Lütje Fente“ ist ebenfalls auf eine der elf Kivelingssektionen zurückzuführen. Eigentlich stammt er aus dem Altniederländischen und bedeutet „kleine Schlingel“. Die Bezeichnung passt bezogen auf die Tour auf jeden Fall, denn ein wunderschöner Streckenabschnitt der Lütje Fente – Route führt durch die Schleifen der Emsauen. An den Steilufern des stark mäandrierenden Flusses haben diverse Schwalben und seltene Vögel ihr Zuhause. In Mehringen sollten Sie unbedingt im Bauernhofcafé I’nt Hürhus in der Mehringer Heide einkehren – der selbstgebackene Kuchen oder eine typisch emsländische Brotzeit sind ein Genuss. Das Etappenziel „Else am See“ am Quendorfer See ist mittlerweile bekannt und beliebt und eignet sich hervorragend als Einkehrmöglichkeit für eine gemütliche Pause. Rund um den Ort Emsbüren ist es so grün wie im gesamten Emsland. Zusätzlich Farbe bringt der größte Erzeuger von Beet- und Balkonblumen Europas ins Ortsbild – der Erlebnispark „Emsflower“. Auf dem Rückweg nach Lingen lenkt der Weg die Radler an der Flusskreuzung der drei Wasserläufe und dem Kleinod Hanekenfähr vorbei. 
 
Tour 4: Burglöwen-Route – Idyllische Dörfer zwischen Ems und Vechte (68 km)   
Knotenpunktabfolge: 01-54-96-88-40-12-44-63-72-62-52-85-14-12-57-17-72-49-31-60-29-42-21-48-57-33-01-65-41-88-28-86-04-59-87-05-88-96-54-01

Mit „wahrem Löwenmut“, so die Legende, retteten die Kivelinge, junge Bürgersöhne, vor 650 Jahren die Stadt Lingen vor feindlicher Eroberung. Abenteuerlich, aber friedlich ist auch diese Route nach einer der elf Kivelingssektionen benannt. Durch das Waldgebiet Elberger Schlipse geht es gemütlich durch ausgedehnte Wald- und Wiesengebiete an Emsbüren vorbei in das Dorf Engden. Der „Dobbenspeicher“ und die St. Antoniuskirche mit ihrer Glocke aus dem Jahre 1481 ziehen Besucher an. In Hestrup lädt das kleine Heimatmuseum im denkmalgeschützten historischen Bahnhof zu einer Erkundung ein. Weiter führt der Weg am Gut Brandlecht vorbei bis zum Vechtesee nach Nordhorn. 

Fahrradfreundlich sind Wege in und um die lebendige Stadt allesamt. Über die historische Schleuse entlang der Vechte ist das Pier 99 am Vechtesee ganz nah und eine von vielen schönen Einkehrmöglichkeiten in Nordhorn. Durch den Landesforst Klausheide führt der Weg entlang des Ems-Vechte-Kanals zurück durch das Naturschutzgebiet nach Lingen. Kurz vor der größten Stadt im Emsland lohnt ein Abstecher nach Schepsdorf – das Heimatmuseum und die St. Alexanderkirche wissen viel über vergangene Zeiten. 

Tour 5: Machurius-Route – Grafschafter Erlebnisse (60 km)    
Knotenpunktabfolge: 01-54-96-88-05-87-59-04-86-28-88-99-57-33-08-45-25-02-16-37-36-79-60-54-46-84-11-98-19-02-94-01

Der Lohner Sand ist das Ziel dieser Route. Hier soll der Geist des Räuberhauptmanns Machurius spuken. So viel vorweg – gespenstisch wird es nicht – eher idyllisch, denn zunächst folgen Sie über Herzford dem Ems-Vechte-Kanal. Ein technisches Denkmal umgeben von schönster Natur ist perfekt für den Radweg in die Handelsmetropole Nordhorn, deren Altstadt auf einer Insel in der Vechte liegt. Der gleichnamige Vechtesee ist mit seinem Pier 99 beliebtes Ausflugsziel, ebenso wie der nahegelegene Nordhorner Tierpark, auch bekannt als Familienzoo im Grünen. 

Unzählige kleine Kanäle sind Begleiter auf Ihrem Weg nach Wietmarschen - ein segensreicher Wallfahrtsort, der sich aus einem Benediktiner Kloster entwickelte. Himmlischen Tortengenuss gibt es im Stiftscafé nebenan. Vorbei am Lohner Freizeitsee folgen Sie dem Geist von Machurius im Naherholungsgebiet Lohner Sand zwischen Dünen und Heideflächen, bevor es zurück nach Lingen geht. 
 
Tour 6: Schreckensteiner-Route - Einblicke in das Moor (46 km)    
Knotenpunktabfolge: 01-94-02-19-98-10-59-04-44-85-35-28-64-81-06-26-03-82-74-66-79-60-54-46-84-11-98-19-02-94-01

Eine der elf Kivelingssektionen ist die „Schreckensteiner Sektion“ nach der die neue Route benannt ist. Sie gewährt naturbegeisterten Radlern Einblicke in die Landschaftsvielfalt und berücksichtigt dabei eine wunderschöne Strecke ins Moor. Der Weg führt über das idyllisch gelegene Gut Beversundern mit Golfplatz zum Naturerlebnispfad Wachendorf. Sandböden, Dünen und Wachholderhain sind charakteristisch für dieses Gebiet und zeigen eindrucksvoll die Artenvielfalt dieser trockenen Böden. Auf den Spuren von Torf und Wasser erfahren Ausflügler danach die faszinierende Moorlandschaft zunächst über einen kurzen Abschnitt des Geestmoores und dann auf den Radwegen durch das Dalum-Wietmarscher Moor. Vom Aussichtshügel aus ist das Panorama des Moores besonders beeindruckend. 

Vorbei am Historischen Schafstall in Schwartenpohl – hier gibt es viel über die Schafbeweidung im Moor zu entdecken, geht es gen Süden zum Wallfahrtsort Wietmarschen mit seinem kleinen Heimatmuseum im Backhaus. Letztes Etappenziel ist das Naherholungsgebiet Lohner Sand – vorher lohnt am oder im Freizeitsee eine Abkühlung auf dem Rückweg nach Lingen. 
 
Tour 7: Emspiraten-Route 1 –Zwischen Seen und Teichen (46 km)   
Knotenpunktabfolge: 01-54-96-23-08-33-97-37-94-21-33-77-35-81-95-26-41-27-45-58-16-26-30-90-76-97-06-36-04-44-91-84-11-98-19-02-94-01

Typische emsländische Natur- und Wasserlandschaften erfahren Radler nördlich von Lingen auf dieser Tour. Erstes Naturschauspiel sind die Brögberner Teiche - ein beliebtes Erholungsgebiet, auch für Wanderer. Die renaturierte Landschaft präsentiert ihre vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Über Clusorth-Bramhar mit Marienkapelle und Muntermachergarten erreichen Naturbegeisterte ein weiteres Biotop am Speicherbecken in Geeste. Bei gutem Wetter lohnt der Sprung ins kühle Nass und/ oder eine Abkühlung an der Deichkrone – die Gastronomie bietet Urlaubsatmosphäre pur.  

Am Seeufer entlang erreichen Sie das Naturschutzgebiet Biener Busch, einem der größten urwüchsigen Auwälder der Ems mit ursprünglicher wilder Landschaft. 

Ein Stück weiter, nach Überqueren der Ems, sind auf dem Natur-Erlebnispfad in Wachendorf trockene Sandböden, Dünen und urwüchsiger Wachholderhain charakteristisch für das Landschaftsbild. Und je nach Jahreszeit wechselt die Natur ihr Farbenkleid mit blühenden Wiesen und violett leuchtender Heide. 
 
Tour 8: Emspiraten-Route 2 – Auf Stippvisite in Meppen (74 km)   
Knotenpunktabfolge: 01-94-02-19-98-11-84-91-44-04-36-06-97-76-90-30-02-41-54-78-20-25-31-99-29-75-18-34-53-94-69-35-10-97-32-65-42-09-18-95-81-35-77-33-29-17-39-10-66-94-01

Die typisch emsländischen Natur- und Wasserlandschaften werden auf der erweiterten Route der Emspiraten um eine Stippvisite in Meppen ergänzt. Über den Lingener Ortsteil Rheitlage gelangen Sie in das Naherholungsgebiet Lohner Sand. Links der Ems ist die Landschaft geprägt von Sandböden, Dünen und Wachholderhain. Der Naturerlebnispfad Wachendorf zeigt eindrucksvoll die Artenvielfalt dieser trockenen Böden: Binnendünen, blütenreiche Magerrasen und Heide. Ganz anders als der Biener Busch auf der anderen Seite der Ems. Der Auwald mit seiner ursprünglich wilden Landschaft mit vielen Vögeln und seltenen Pflanzen vermittelt ein Gefühl von einem europäischen Urwald.
 
Über das Speicherbecken in Geeste mit seinem Biotop geht es über Klein-Hesepe in die Kreisstadt Meppen. Grün und am Wasser gelegen, sind die Hölting- und die Herrenmühle wunderschöne Orte zum Entspannen. Die Koppelschleuse eint die pure Idylle mit Kunstzentrum, Museen und einem anheimelnden Café. Ein Blickfang ist das historische Rathaus im Zentrum, bevor die Route über Teglingen, Bramhar und Damaschke zurück nach Lingen führt. 
 
Tour 9: Welfen-Route – Auf den Spuren der Kornbrenner (68 km)  
Knotenpunktabfolge:  01-94-02-19-37-52-58-45-27-41-26-95-18-09-14-66-38-99-82-39-01-09-42-08-44-10-81-03-19-05-98-68-35-55-97-26-78-05-99-33-08-23-96-54-01 

Auf den Spuren des Adels führt die Welfen-Route zunächst von Lingen aus – der größten Stadt des Emslandes - entlang des schnurgeraden Dortmund-Ems-Kanals. Kurz vor dem Speicherbecken geht es gen Osten in Richtung Clusorth-Bramhar – im zauberhaften Kräuterhof sollten Sie ein wenig verweilen und sich mit Selbstgebackenem stärken. Idylle pur umschreibt den weiteren Weg nach Haselünne - nah am Wasser und der Natur führen die kurvenreichen Hase-Ufer Radler durch hübsche Ortschaften.  

In der ältesten Stadt des Emslandes ist die Brennerei-Tradition ganz groß und bei einem Spaziergang durch den historischen Stadtkern sehr präsent. Hier lohnt ein Stopp. Ob Brennereimuseum, Kornmühle und/ oder Heimatmuseum – es ist alles sehenswert und charmant und liegt nah beieinander. Für einen besonderen Gaumenschmaus ist die Küche des Jagdhauses Wiedehage im Ort bekannt. Überwiegend verkehrsarm lenkt der Rundweg um den Haselünner See und dann über Andrup, Gersten und Langen durch eine abwechslungsreiche Wald-, Feld- und Wiesenlandschaft.
Typische emsländische Bauerndörfer mit ihren urigen Landgasthöfen und Deelen heißen ihre Gäste herzlich willkommen. 

 

Die Touren mit Übernachtung können direkt hier gebucht werden.